STOLPERSTEINE GELSENKIRCHEN

Gemeinsam gegen das Vergessen


Stolpersteine Gelsenkirchen

← STOLPERSTEINE Gelsenkirchen

Verlegeort HARTWIG WURM

JG. 1869
DEPORTIERT 1942
THERESIENSTADT
TOT 30.8.1942

Verlegeort: Karl-Meyer-Straße 10, Gelsenkirchen

Hartwig Wurm

Abb. 1: Eine Todesfallanzeige aus dem Ghetto Theresienstadt ist die letzte Spur von Hartwig Wurm

Der Artist Hartwig Wurm wurde am 7. September 1869 in Berlin geboren. Der alleinstehende Herr Wurm lebte zuletzt an der Karl-Meyer-Straße 10 in Rotthausen. Am 31. Juli 1942 wurde er zusam- men mit anderen Gelsenkirchener Juden über Münster und weiter in das Ghetto Theresien- stadt deportiert. Bereits am 30. August 1942 war Hartwig Wurm tot, angeblich gestorben an Herz- bzw. Altersschwäche.

Aus Gelsenkirchen wurden mit diesem Men- schentransport ausweislich einer Liste 44 Perso- nen [1], von denen lediglich 4 die NS-Verfolgung überlebten, in das Ghetto Theresienstadt ver- schleppt. Der Deportationszug trug die Reichs- bahn-Nummer Da 77 und die Transportnummer XI/1. (D.h. 1. Transport von insgesamt 5 Trans- porten aus dem Gestapo-Bezirk Münster/ West- falen=XI in das Ghetto Theresienstadt). Die Men- schen erhielten als Namenszusatz eine Nummer, die sich aus der Transportnummer und den fort- laufenden Nummern der Betroffenen auf den Transportlisten zusammensetzte - so wurde Hartwig Wurm für den Transport von Gelsenkir- chen in das Ghetto Theresienstadt zur Transport- nummer XI/1-639.[2] Insgesamt befanden sich 901 Menschen in dem Deportationszug, der am 1. August 1942 das Ghetto Theresienstadt erreichte. Die Deportierten stammten aus den Kreisen und kreisfreien Städten Münster, Bielefeld, Osnabrück, Paderborn, Gelsenkirchen und etwa 30 weitere kleinere Städte und Dörfer im wei- teren Umkreis. Von den 901 Menschen sind 835 umgekommen, viele starben bereits im Ghetto Theresienstadt an den unmenschlichen Haftbedingungen. Die allermeisten wurden jedoch weiter deportiert und dann ermordet, nur 65 der mit diesem Transport Verschleppten konnten überlebten.

Die Patenschaft für den Stolperstein hat Alfred Broekmann übernommen.

Quellen:
[1] Deportationsliste vom 31. Juli 1942, StA Gelsenkirchen
[2] Theresienstädter Eingangsliste, Yad Vashem Archives, Bestand O.64/260
Abb.1: Theresienstädter Gedenkbuch/Todesfallanzeigen Ghetto Theresienstadt, Nationalarchiv Prag; Institut Theresienstädter Initiative
Yad Vashem Research Projects: Deportation Database and Research Project Online Guide
Gedenkbuch Bundesarchiv

Projektgruppe STOLPERSTEINE Gelsenkirchen. Dezember 2012

Stolperstein für Hartwig Wurm, verlegt am 29. April 2013

Stolpersteine Gelsenkirchen - Hartwig Wurm Stolpersteine Gelsenkirchen - Hartwig Wurm Stolpersteine Gelsenkirchen - Hartwig Wurm

Stolpersteine Gelsenkirchen - Hartwig Wurm


↑ Seitenanfang