STOLPERSTEINE GELSENKIRCHEN

Gemeinsam gegen das Vergessen


Stolpersteine Gelsenkirchen

← Startseite STOLPERSTEINE

Stolperstein-Geschichten: Buchprojekt sucht Sponsoren

Stolperstein-Geschichten Gelsenkirchen

Abb.: Ein erster Umschlagentwurf für das geplante Buch „Stolper- stein-Geschichten Gelsenkirchen“ in einer Editionsreihe des Eckhaus Verlag Weimar.

In Gelsenkirchen erinnern bisher 198 so genannte Stolpersteine an Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Opfer von Verfolgung, Vertreibung und Mord in der Zeit des Nationalsozialismus geworden sind, wei- tere der kleinen Denkmale kommen 2019 hinzu. Exemplarische Lebens- und Leidenswege der in Gelsenkirchen mit Stolpersteinen geehrten Men- schen sollen jetzt auch in einem Buch dokumentiert werden. Dazu haben die Projektgruppe Stolperstei- ne Gelsenkirchen und der Weimarer Eckhaus Ver- lag eine Projektpartnerschaft vereinbart. Der Verlag hat ein Finanzierungskonzept entwickelt: Sponso- ren können die Druckkosten für Klassensätze von jeweils dreißig Büchern übernehmen, die Klassen- sätze werden dann kostenlos an Gelsenkirchener Schulen abgegeben. Die Sponsoren können sich auch mit einem Begleitwort am Buchtext beteiligen und werden im Buch mit Firmenlogo im Anhang erwähnt. Interessierte können sich für weitere Informationen bzzgl. der Gelsenkirchener Ausgabe an Andreas Jordan (Projektleitung Stolpersteine Gelsenkirchen) wenden: (info(ätt)stolpersteine-gelsenkirchen.de)

Stolperstein-Geschichten

Abb.: Der Eckhaus-Verlag hat jüngst eine Projektseite "Stolperstein-Geschichten" online gestellt, auf der Seite heißt es u.a.: "Nachdem das Buch „Stolperstein-Geschichten Weimar“ im Herbst 2016 fertiggestellt war, begann gleich die Arbeit an dem nächsten Projekt, „Stolperstein-Geschichten Aurich“. Diese Buch dürfen wir voller Stolz im Herbst 2018 der Öffentlichkeit präsentieren. Weitere Städte werden folgen, und hierfür brauchen wir weiterhin Ihre Unterstützung."

Ulrich Völkel, Eckhaus Verlag (Hrsg.): "Helfen Sie mit, diese Buchreihe zu verwirklichen. Über 25 deutsche Städte haben bereits Interesse bekundet, sich mit Lebensgeschichten zu den Stolpersteinen ihrer Stadt in unsere Buchreihe einzubringen. Der Eckhaus Verlag sieht sich also einer großen Aufgabe für die kommenden Jahre gegenüber. Unser Engagement bei der Herstellung der Bücher ist dabei ehrenamtlich. Deshalb sind wir jederzeit dankbar für Sponsoren, die sich mit der Finan- zierung eines Klassensatzes für die Schüler ihrer oder einer anderen Stadt engagieren. Auch einzelne Bücherspenden sind willkommen, diese fassen wir jeweils zu Sammel-Klassensätzen zusammen."

Zur Finanzierung des Projektes "Stolperstein Geschichten Gelsenkirchen" ruft die Initiative "Stolpersteine Gelsenkirchen" zu Spenden auf. Auf Wunsch kann eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden. Die Bankverbindung lautet: Stolpersteine Gelsenkirchen, IBAN: DE79 4205 0001 0132 0159 27. Verwendungs- zweck: "Buchprojekt"

Buchprojekt Stolperstein-Geschichten Gelsenkirchen: Bestellformular für Sponsoren

Pressemitteilung des Eckhaus-Verlag vom 12. Juni 2017:

Stolpersteine und Gedenken in Gelsenkirchen

Der Eckhaus Verlag Weimar hat die Idee des Kölner Bildhauers Gunter Demnig aufgegriffen, Opfern nationalsozialistischen Terrors, die zu Nummern degradiert wurden, ihre Namen zurückzugeben, indem ihre Lebens- und Leidensgeschichte erforscht und für die Nachwelt erhalten werden soll. In der Buchreihe „Stolperstein-Geschichten in …“ erzählen engagierte Bürger, was sie in mühseliger Forschungsarbeit über die Opfer des Holocausts ihrer Stadt herausgefunden und des Gedenkens für wert befunden haben. Es ist im Sinne des Wortes notwendig, Vergangenes und Bewältigtes ins heutige Bewusstsein zu heben, um einer Wiederholung des Grauens rechtzeitig zu begegnen, ehe die warnenden Spuren gänzlich im Orkus des Vergessens versinken.

Die Nazis haben nicht nur Menschenleben ausgelöscht, sie haben auch die Biografien ihrer Opfer auslöschen wollen. Gunter Demnigs weltweit verlegte Stolpersteine – es sind inzwischen knapp 60.000 – und die Buchreihe des Eckhaus Verlages Weimar sind dieser Erinnerung und diesem Gedenken nicht aus nostalgischen Gründen geschuldet. Es geht um die Spuren heutigen Lebens in die Vergangenheit und in die Zukunft gleichermaßen.

Im September 2016 ist der erste Band „Stolperstein-Geschichten in Weimar“ erschienen. Mitglieder regionaler Vereine und Forschungsgruppen in mehr als 25 Städten haben um Aufnahme in die Buchreihe nachgefragt. Unter ihnen befand sich auch die Projektgruppe Stolpersteine in Gelsen- kirchen. Sie wurde 2005 gegründet und ist organisatorisch Teil des Gelsenzentrum e.V., eines als gemeinnützig anerkannten Vereins für regionale Kultur- und Zeitgeschichte in Gelsenkirchen. Alle Mitglieder dieser Gruppe arbeiten ehrenamtlich. Ihre oft nur einem kleinen Kreis bekannte Tätigkeit hat öffentliche Anerkennung verdient. Auch das ist eine Absicht dieser Buchreihe. Der Verlag verfolgt mit dieser Buchreihe keine wirtschaftlichen Absichten. Alle Leistungen wie z. B. Lektorat, Layout und Öffentlichkeitsarbeit erfolgen kostenfrei.

Ganz besonders wendet sich das Buchprojekt an die jüngere Generation. Zahlreiche Spenden von Firmen, Institutionen und Einzelpersonen machen es möglich, die Bücher in Klassensätzen (jeweils 30 Stück) kostenlos an die Schulen abzugeben, wo sie, wie die Erfahrungen aus Weimar inzwischen überzeugend belegen, als wichtige Ergänzung zum Geschichtsunterricht verwendet werden. Schon in die Vorbereitung auf das Buch, während der vom Ministerpräsidenten Thüringens erfolgten Buchpremiere, und mit der als Tradition begründeten jährlichen Reinigung der Stolpersteine am 9. November wurden Schüler einbezogen. Geschichte wurde für sie auf diese Weise Erleben.

Die Gelsenkirchener Projektgruppe und der Verlag haben die Arbeit an dem Buch aufgenommen. Es soll 2019 in einer festlichen Premiere vorgestellt und an die Schulen übergeben werden. Schon jetzt können sich potenzielle Sponsoren einbringen, um Klassensätze zu stiften und damit die Realisie- rung des Buchprojektes zu gewährleisten.


Projektgruppe STOLPERSTEINE Gelsenkirchen. Juni 2017. (Aktualisiert 9/2018)

↑ Seitenanfang